top of page

👻 Die Lust an der Angst, warum wir an Halloween 🎃 das Gruseln lieben 🕸️

Angst, ist eine Emotion, die wir in der Regel nicht möchten, da sie unangenehm ist. Bei starker Angst oder gar Panik Attacken reagieren wir auch körperlich, indem das Herz schneller schlägt oder sogar anfängt zu rasen. Der Atem beschleunigt sich und sogar das Blut zieht sich nach innen, da sich die Kapillaren schliessen. Hände und Füsse können dadurch spürbar kälter werden. All das dient dazu, dass wir bei Gefahrensituationen sofort von 0 auf 100 fahren und sofort reaktionsfähig werden.



Damit wir Angst verspüren braucht es als Auslöser eine subjektiv empfundene Bedrohung des körperlichen oder psychischen Wohlbefindens. Die Funktion der Angst ist, Bedrohung zu vermeiden oder Schaden zu reduzieren.


Wie kommt es nun, dass wir an Halloween Spass an der Angst haben?


👉🏼 ausschlaggebend sind zwei neurobiologische Systeme: Der Neurotransmitter Dopamin und das Stresshormon Cortisol.


Der Neurotransmitter Dopamin motiviert uns Neues und Aufregendes zu entdecken und spielt eine Schlüsselrolle bei Freude und Interesse. Je mehr uns beispielsweise ein Ziel anzieht, desto aktiver sind die auf Dopamin reagierende Gehirnareale, zu dem auch das Belohnungszentrum gehört. Das motiviert uns mit vollem Einsatz auf das Ziel zu zusteuern, um es zu erreichen. Dopamin hat jedoch auch seine Schattenseiten - es führt zu risikoreicherem Verhalten, da wir zu optimistisch sein können und daher Gefahren unterschätzen.


Wir haben also bei Angst-Lust den Dopamin Teil, der dafür sorgt, dass Spass an Aufregenden Dingen, also Lust an der Angst haben und den Cortisol Teil, der bei Angst unser Herzschlag beschleunigt und innerer Stress verursacht. Hinzu kommt der Nervenkitzel, welcher Adrenalin ausschütten lässt.


Beim Extremsport ist nicht wie häufig angenommen das Adrenalin verantwortlich, welches uns Antrieb gibt, sondern Dopamin, weil es dazu anregt durch die Gefahr hindurchzugehen. Adrenalin ist eher dazu da, uns die Kraft zu geben, einer Gefahr zu entfliehen.


Angstlust ist eine Mischemotion aus Freude und Angst. Die Forschung hat gezeigt, dass die Freude an der Angst nur so lange anhält, wie wir uns sicher fühlen. Das heisst, wir verspüren Angstlust nur so lange, wie wir uns freiwillig der äusseren Gefahr aussetzen und diese verbunden ist mit der Zuversicht, dass alles gut ausgeht. Sicherheit spielt eine grosse Rolle, weil Sicherheit ein grundlegendes Bedürfnis in unseren Leben ist. Wenn wir uns nicht sicher fühlen, dann können wir uns nicht entwickeln und wir bleiben in unserer Komfortzone.


Dopamin ist also der Antreiber für die Lust an der Angst. Cortisol hingegen ist der Gegenspieler zu Dopamin und sorgt dafür, uns in unserer Komfortzone zu halten, um Risiken und Gefahren zu vermeiden damit wir Sicherheit und Stabilität haben.

23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page